Tier-Physio-Therapie
Anja Schwarz

für Hunde, Katzen und Kleintiere

Tier-Physio-Therapie

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete der Tierphysiotherapie sind vielfältig. Hier einige Beispiele:

  • altersbedingte Beschwerden, z.B.
    Beweglichkeit erhalten und fördern
    Herz-Kreislauf-System stärken
    Übergewicht durch gezieltes Training abbauen
    Schmerzen lindern

  • Skeletterkrankungen, z.B.
    Knochenbrüche nach tierärztlicher Versorgung
    ED (Ellbogengelenksdysplasie)
    HD (Hüftgelenksdysplasie)
    OCD (Knorpelablösung im Gelenk)
    Wirbelsäulenerkrankungen

  • degenerative Erkrankungen, z.B.
    Arthrosen
    Patellaluxation (Kniescheibenprobleme)
    Spondylose (Wirbelveränderungen, -verwachsungen)

  • Verletzungen von Bändern und Sehnen, z.B.
    Kreuzbandriss
    Sehnenentzündungen
    Überlastungsfolgen

  • Muskelfunktionsstörungen, z.B.
    verspannte Muskeln
    Muskelkontrakturen (dauerhafte Muskelverkürzung)
    Muskelverletzungen

  • Erkrankungen der Nerven, z.B.
    Bandscheibenvorfall („Dackellähme“)
    Cauda-Equina-Syndrom (Erkrankungen im Bereich des hinteren Rückenmarks)
    Lähmungen
    Wobbler-Syndrom (Erkrankungen im Bereich der Halswirbelsäule)

  • Sonstiges, z.B.
    Bewegungsstörungen
    „Kippfenstersyndrom“ bei Katzen (Folgen nach dem Einklemmen im Fenster)
    Lahmheiten
    Narben
    Rückenprobleme
    Schmerzen
    Vor- und Nachbehandlung bei Operationen
    Wohlfühltherapie / Wellness

Bitte beachten Sie:
Die Tierphysiotherapie kann eine Behandlung durch den Tierarzt nicht ersetzen,
aber sehr wirkungsvoll unterstützen!



Hunde - Skelett


Muskulatur des Hundes


Röntgenbild Hundeknie